Recent Posts

Sonntag, 15. September 2013

Mega leckere Schoko-Walnuss Cookies und eine Buchvorstellung

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich euch auch mal ein Buch vorstellen. Ich lese auf anderen Blogs sehr gerne, was die jeweiligen Bloggerinnen über das Buch denken. Denn bei einigen Büchern habe ich dann tatsächlich nochmal meinen Kaufwunsch überdacht. Bei dem Buch welches ich heute vorstellen möchte hat mein Herz schon damals höher geschlagen als ich davon gehört habe, das sie eins heraus bringen wird. Vor zwei Jahren habe ich in Hamburg das erste mal ihr kleines süsses Cafe "Liebes Bisschen" betreten und ich wurde verzaubert.

Aus diesem Grund möchte ich euch heute das Buch "Liebes Bisschen" von Laura Seebacher aus dem GU Verlag vorstellen.

Der Verlag schreibt über dieses Buch;
Kuchen - Couture zum Selbermachen
Viele Ideen, aber zu wenig Platz in der Kuchenvitrine: Längst schon kann Laura Seebacher nicht mehr alle ihre süßen Kreationen in ihrem angesagten, aber winzigen Hamburger Cafe 
"Liebes Bisschen" unterbringen. Deshalb hat sie ihre fantasievollen Rezepte
 für Cupcakes, Cakepops, Torten &Co im GU Backbuch
Liebes Bisschen versammelt.

Mein Fazit zu diesem Buch werdet ihr am Ende diesen Posts lesen :-)

Laura Seebacher
Liebes Bisschen - Traumhaft backen leicht gemacht
GU Autorenkochbücher
160 Seiten mit ca.100 Farbfotos
Format: 18,5x24,2cm, Hardcover
ISBN 978-3-8338-3503-2

Das Buch ist unterteilt in verschiedene Kapitel
Basics
Kleine Sünden
Süße Teilchen
Kuchen&Mini Kuchen
Haute Couture



Unter den Basics findet man wirklich welche die diesen Namen verdienen und das finde ich total gut. Von Rührteig über Wiener Boden, Fondant bis hin zu Papierspritzbeutel falten.

In den Kleinen Sünden findet man so tolle Dinge wie Pink-Flamingo Küsse (die ich auch unbedingt mal testen werde) oder Lavendel Honig Trüffel.

Unter süße Teilchen findet man Brownies, Blondies, Macarons, Konfetti Törtchen und vieles mehr.

Im Bereich Kuchen&Mini Kuchen hat es mir bildlich gesehen das Limettentörtchen im Streifenhemd angetan.Aber auch die Matcha Roulade mit Sauerkirschen oder
 Mohntorte mit Himbeeren sehen zum anbeißen aus.

Im Bereich Haute Couture findet man eine Herrentorte, Teerosen Torte, einen Hochzeits-Erdbeer-Tower.
Und das sind nur ein paar Torten aus diesem Bereich. Und die Kekse nicht zu vergessen. Diese reichen vom Kaffeeklatsch bis zu den Cocktailparty Keksen.

Im hinteren Bereich des Buches befinden sich Kopiervorlagen für die Kekse. Das finde ich, so als Kekstante besonders gut. Denn man kann ja nicht jeden Ausstecher besitzen ;-)


Wie schon oben geschrieben, war ich vor zwei Jahren das erste Mal in dem kleinen sowas von süssen Cafe "Liebes Bisschen". Wer nach Hamburg fährt, sollte dort auf jedenfall vorbei fahren. Im letzten Jahr war ich dann wieder dort (immer zur Tortenshow Zeit) und habe einen soooooo leckeren Cookie gegessen..Und ich konnte es gar nicht fassen, als ich das Buch durchgeschaut habe das Rezept dort zu lesen. Also habe ich dieses SOFORT getestet...


Schokoladen- Cookies mit Walnüssen

Zutaten
110g Mehl
15g Kakaopulver
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
200g gehackte Zartbitterschokolade
(50% Kakao)
100g Butter
2 Eier
100g Zucker
60g brauner Zucker
200g gehackte Zartbitterschokolade
(50-70% Kakao)
100g gehackte Walnusskerne

Zubereitung
1. Hier lese ich zum ersten Mal das der Backofen lieber auf
Umluft vorgeheizt werden soll. 170Grad/ Umluft
Dann zwei Backbleche mit Backpapier versehen.
Mehl, Kakao, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben.
Die Schokolade mit der Butter über einem heißen Wasserbad schmelzen.
Während dessen die Eier und beide Zuckersorten schaumig rühren.
So lange bis die Masse hellgelb ist.

2. Die Schokoladenmasse kann ruhig noch warm sein wenn sie zur Eier-Zucker Mischung
gegeben wird. Aber dennoch langsam und dann mit einem Teigschaber unterheben.
Ebenfalls vorsichtig dann die Mehlmischung unterheben. Zum Schluss noch die
gehackte Schokolade und Walnüsse.

3. Dann habe ich einen der Tips genutzt, die im kompletten Buch überall zu finden sind
 (das finde ich auch total gut). Denn den Teig kann man super mit Hilfe eines
Eisportionierers auf die Backbleche setzen. Und sie bleiben dann auch super in der Form.

4. Die Backbleche (jeweils eins oben und eins in der Mitte) für 12-15 min backen lassen.
Die Autorin schreibt das die Cookies am besten nach 2 Stunden schmecken.
 Außen hart und innen ganz weich.Dem kann ich nur zustimmen.

Mein Fazit zu den Cookies: Absolutes Suchtpotential

Mein Fazit zum Buch: Wie soll ich das jetzt am besten sagen... ;-)
Einfach nur super genial und ich werde noch viel, viel mehr aus diesem Buch backen. Ich weiß gar nicht genau was ich als nächstes so machen soll. Also dieses Buch sich zu kaufen lohnt sich in meinen Augen total.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Katharina D. aus dem Gräfe und Unzer Verlag danken.
Denn sie hat mir das Buch zur Verfügung gestellt. Vielen, vielen Dank dafür


Bon Appetit
wünscht
Euch Moni
Sonntag, 8. September 2013

Ein Sonntag mit heißem Ofen und kaputten Mixstäben

Hallo meine Lieben,

heute war ein "ich darf zu Hause bleiben" Sonntag. Denn auf der Baustelle konnte ich heute nicht wirklich Hand anlegen. So habe ich mich dann u.a. um das Mittagessen für meine beiden Spitzenhandwerker gekümmert. Zwei Spitzenhandwerker? Ja...zum einen Herr F. (der mal ein bisschen kürzer treten sollte) und zum anderen mein Papa (ohne ihn wären wir echt verloren.Von Hauptberuf Elektriker und in Nebenjob Allrounder). Also habe ich heute ein bisschen Hausmannskost gekocht (wobei ich ja kochen so gar nicht leiden kann). Aber den meisten Teil des Vormittages habe ich gebacken.Ach ich liebe es zu backen.
Heute standen ein paar Cupcakes, ein kleiner Geburtstagsgugl und Zimtschnecken auf meinem Plan.

Oben seht ihr Red Velvet Cupcakes mit einem Sahne Mascarpone Topping
Unten links Schoko Cupcake mit einem Sahne Mascarpone Passionsfrucht Topping
Unten rechts Red Velvet Cupcake mit einem Sahne Mascarpone Lemon Curd Topping

Diese Auswahl an Cupcakes habe ich gebacken, weil ich morgen Besuch einer Bekannten bekomme die bald heiraten wird. Und ich werde ein paar Cupcakes beisteuern. Da noch nichts feststeht welcher Cupcake
habe ich einfach mal ein paar gebacken. Im Kühler stehen noch meine Erdbeer Cupcakes die ich auch schon mal hier gezeigt habe. Bin mal gespannt wofür sich die Braut entscheiden wird. Wobei ich da auch für alles andere offen bin. Ich werde euch berichten...

Dann habe ich heute noch einen Red Velvet Guglhupf für die Kita gebacken
und noch für die Probe Schoko Cupcakes mit einem Frischkäse Schoko Topping

Und dann gab es heute noch Oma`s Zimtschnecken. Die sind sowas von lecker und endlich schmecken sie auch so wie früher bei meiner Oma. Einfach ganz toll...

Schwedische Hefetörtchen
Zutaten
75g Butter
1/4 liter Milch
25g Hefe
50g Zucker
1/4 TL Salz
1/2 TL Kardamom
500g Mehl

Füllung
3 EL Butter
3 EL Zucker
1 EL Zimt 
(ich habe ein bisschen mehr genommen)

Bestreichen
1 Ei
Hagelzucker

Zubereitung
1.) Die Butter schmelzen lassen. Die Milch hinzufügen und beides lauwarm erwärmen

2.) Die Hefe klein bröckeln, die warme Milch/Butter dazufügen und glatt rühren

3.) Zucker, Salz, Kardamon und Mehl mischen und hinzufügen.Alles zu einem glatten Teig verkneten.
(da ich nicht wusste ob meine Oma das früher mit den Händen gemacht habe, habe ich lieber doch mal meine Küchenmaschine genommen. Und es klappt)

4.) Den Teig in einer Schüssel zugedeckt 30minuten gehen lassen. Ich habe ein warmes Tuch drüber gelegt.
(also es mit warmen Wasser feucht gemacht)

5.) Danach den Teig nochmals kneten und ausrollen.(im Originalrezept steht 1cm dick)
Mit Butter bestreichen und Zimt/Zuckermischung bestreuen.

6.) Den Teig nun aufrollen und in 2cm dicke Scheiben schneiden in Muffinförmchen legen.
(und dann in ein Muffinblech)

7.) Nochmals 30min gehen lassen.Das Handtuch nicht vergessen.

8.) Danach die Zimtschnecken mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

9.) Bei 225Grad ca. 5-10min backen
Ich habe sie 10min im Ofen gelassen und hätte es noch ein klein wenig länger drin lassen können.

Am besten schmecken die Zimtschnecken wenn sie noch lauwarm sind
und endlich schmecken meine Zimtschnecken wie früher bei meiner Oma ausm Ofen.

Einen schönen Sonntag noch
und
Bon Appetit
wünscht
Moni

Sonntag, 1. September 2013

Ganz viel Staub..Aber dennoch backe ich..

Hallo meine Lieben,

vorab ein paar News von unserer Baustelle.Ich habe momentan das Gefühl das wir mehr Dreck machen als das wir irgendwas aufbauen. Ich sage euch, ich kann den ganzen Dreck und Staub nicht mehr sehen.Aber ein wenig Dreck werden wir noch haben, bevor wir mit dem Aufbau beginnen können. Es geht allerdings gut voran.Der Klempner ist morgen fertig und am Dienstag kommt Estrich. Denn leider brauchen wir welchen für den Flur,Bad und Gäste WC...Ich mache auf jeden Fall einen RIESEN Luftsprung wenn wir die ersten Tapeten an die Wände bringen werden. In einen meiner letzten Posts hatte ich schon erwähnt das ich das backen dennoch nicht lassen kann..Pünktlich zum Kaffee war Herr F. auch wieder zu Hause.

Auf meiner Liste standen heute Apple Pie Pops aus der neuen Sweet Dreams.

Apple Pie Pops
Zutaten
240g Mehl
140g Butter
1 Prise Salz
70g Zucker
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Eigelb

Füllung
20g Butter
2 kleine Äpfel
100g Rohrzucker
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz
1/2 TL Vanille Bourbon Aroma (ich habe Vanillepaste genommen)
1 Ei

Zubereitung
1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. In Folie 60min in den Kühlschrank legen.
Die Butter in einem Topf zerlassen. Die Äpfel schälen, entkernen und achteln. Im Originalrezept steht nun drin das sie in kleine Scheiben geschnitten werden sollen. Ich habe sie in ganz kleine Stückchen geschnitten, fand ich irgendwie besser. Die Stückchen mit Zucker, Salz, Zimt und Butter mischen und leicht köcheln lassen. Die Äpfel sollten nach einiger Zeit etwas weich sein. Die Masse sollte dann abkühlen. Diesen Schritt habe ich irgendwie überlesen und meine Masse war noch ein wenig warm. Aber war nicht dramatisch.

2. Den Ofen auf 180Grad vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen. Das Ei verquirlen und den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Ich habe dann in meinem Sortiment einen Blumenausstecher mit einem Durchmesser von 5cm gefunden. So stand es im Heft. Aber ich habe dann noch einen Apfelausstecher genommen. Fand das nämlich auch irgendwie toll. Im Prinzip kann man irgendwelche Ausstecher nehmen.

3. Bei den kleinen Blumen wird dann ein ausgestochener Teil auf das Backblech gelegt, mit verquirltem Ei bepinselt. Danach kommt die Füllung in die Mitte, die zweite Blume oben drauf und andrücken. Wieder mit Ei bepinseln und zwei kleine Schnitte hineinschneiden. Dann ca. 12min backen lassen. 

Mein Fazit: Ich habe eindeutig zu wenig Füllung hinein gegeben, der Teig ist in Ordnung. 
Allerdings hauen mich die Apple Pie Pops nicht total um. Sie sind ganz o.k.